1/5 < >

Hamburg Heights 1, 2, Hamburg

Revitalisierung, Büro

Bauherr: Hochtief Projektentwicklung GmbH
Architekt: Winking Froh Architekten, Hamburg (Height 1), Kunst + Herbert, Hamburg (Height 2)

Leistung: Thermische Bauphysik, Bau- und Raumakustik
Gesamtfläche: 40.000 m²

Planung: 2013-2018

Height 1: Ehemaliges Spiegel Verlagshaus
DGNB-Preis 2018 Top 3-Nominierung
Height 2: Kallmorgen Tower (ehemaliges IBM Hochhaus)

osd war für das Projekt Hamburg Heights mit den Beratungsleistungen zur thermischen Bauphysik sowie zur Bau- und Raumakustik beauftragt.

Das gesamte Gebäudeensemble auf der sogenannten Spiegelinsel zwischen Hamburger Altstadt und Hafencity umfasst die beiden denkmalgeschützten Hochhäuser (Height 1 und 2) sowie drei Sockelbauten (Height 3 bis 5).

Das 16-geschossige „IBM Hochhaus“ sowie das 12-geschossige „Spiegel Verlagshaus“ - die in den 1960-Jahren von Werner Kallmorgen entworfen und gebaut wurden – sind Ikonen Ihrer Zeit und sind fester Bestandteil von Hamburgs Stadtsilhouette. Das Grundstück wird mit drei Neubauten für Hotel- und Wohnnutzung und einer gemeinsamen Tiefgarage städtebaulich verdichtet.

Das "Spiegel Verlagshaus" (Height 1) wurde von Winking Froh Architekten saniert und erhielt trotz hoher Denkmalschutzauflagen die Zertifizierung DGNB-Platin. Um das Erscheinungsbild nach außen möglichst beizubehalten und gleichzeitig den Nutzerkomfort zu erhöhen, wurde die Fassade mit Festverglasung durch Parallel-Ausstellfenster ergänzt.

In einem weiteren Schritt wurde das "IBM Hochhaus" (jetzt Kallmorgen Tower / Height 2) von Kunst + Herbert saniert.

Hamburg Heights (Foto Carl-Jürgen Bautsch)

Foto

Hamburg Heights (Foto Carl-Jürgen Bautsch)

Foto

Hamburg Heights (Foto osd)

Foto

HHI Fassade (Foto osd)

Foto

Hamburg Heights (Copyright HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH)

Foto