1/7 < >

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, Darmstadt

Neubau, Institut

Bauherr: GSI Helmholtzzentrum
Architekt: Muffler Architekten, Tuttlingen

Leistung: Tragwerksplanung, Thermische Bauphysik, Bau- und Raumakustik, Fassadenplanung
Leistungsphasen: 1-6

Planung: seit 2013

Für das GSI wird in Massivbauweise ein Bürogebäude mit Kantine entwickelt. Dabei teilt sich der Entwurf in einen Sockel mit Speisesaal und Kantine und den darüber liegenden dreigeschossigen Büroriegeln auf.
Das Gebäude misst im Erdgeschoss ca. 80 x 25 m. Davon sind in etwa zwei Drittel mit einem Geschoss unterkellert. Dabei steht das Untergeschoß bis zu ca. 3 m in drückendem Wasser. Im Erdgeschoß ist die Betriebskantine mit den Flächen Speisesaal, Essensausgabe und Küche untergebracht. Im Untergeschoß befinden sich weitere, hauptsächlich der Kantine dienende Flächen und die Haustechnikzentrale. Im mittleren und östlichen Gebäudeteil sind zwei dreigeschossige Riegel auf das Erdgeschoß gesetzt. Die beiden Riegel werden im nördlichen Bereich durch den schmaleren Verbindungstrakt miteinander gekoppelt, in dem sich auch die Besprechungsräume befinden.
Das Tragwerk ist hauptsächlich als Stützenraster in Stahlbeton mit 8 m Abstand konzipiert. Untergeordnete Wände des Tragwerks werden in Mauerwerk geplant. Die Geschossdecken sind in allen Bereichen 30 cm dicke, weitgespannte und punktgestützte Flachdecken.

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung (Rendering Muffler Architekten)

Foto

Großer Speisesaal im Bau (Foto osd/Philipp Kohler)

Foto

Großer Speisesaal im Bau (Foto osd/Philipp Kohler)

Foto

Decke des großen Spreisesaals im Bau (Foto osd/Philipp Kohler)

Foto

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, Nordansicht (Copyright Muffler Architekten)

Foto

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, Südansicht (Copyright Muffler Architekten)

Foto

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, Längsschnitt (Copyright Muffler Architekten)

Foto